Evolutionäres Vorgehensmodell Drucken E-Mail

Evolutionäres VorgehensmodellVorgehensmodelle mit sequentieller Phasenabfolge gehen von der Annahme aus, pilule cialis buy dass sich ein Projekt zu Beginn mit hohem Genauigkeitsgrad planen lässt. Diese Annahme trifft zu, pharm wenn zum Projektinhalt gute Erfahrungswerte bestehen.

Oft besteht ein erheblicher Anteil an Innovation und damit von Planungsungenauigkeit. Um in diesen Fällen Projekte mit möglichst hoher Genauigkeit zu planen und umzusetzen, sildenafil ist ein evolutionäres Vorgehen angebracht. Im Gegensatz zum sequentiellen Vorgehen werden beim evolutionären Vorgehen gezielt und kontrolliert Iterationen vorgesehen, um bezüglich der Planungsunschärfen rasch verbesserte Erfahrungswerte zu erhalten.

Beim evolutionären Vorgehen wird einem raschen ersten Ergebnis hohes Gewicht beigemessen - Ziel ist, dieses nach etwa drei Monaten auszuliefern. Dieses Vorgehen erhöht sowohl Erfahrungswerte als auch das Vertrauen bei allen Projektbeteiligten. Durch die gezielt beschränkte Zeit wird eine Fokussierung auf das Wesentliche erreicht.

Das evolutionäre Vorgehensmodell ist ein strukturierter Ansatz, um die in der Praxis häufig auftretenden (ungeplanten) Wiederholungen sequentieller Modelle kontrolliert einzusetzen.

Das von Abdagon eingesetzte evolutionäre Vorgehensmodell wurde im Rahmen der Dissertation des Gründers entwickelt und seither vielfach erfolgreich eingesetzt.

Aktualisiert ( Donnerstag, 25. September 2008 um 13:32 )
 

Abdagon AG

Baarerstrasse 71, CH-6302 Zug
Tel +41 (41) 711 99 88, Fax +41 (41) 711 99 87